Schauspieler BlogDrehbuch Übersetzung Lektorat

Wenn Sie dies lesen, unterstützt ihr Browser kein CSS.

......................english
Vita Werke 1905 - 1914 Werke 1919 - 1931 Werke 1932 - 1944 Werke 1946 - 1960

Fabulous F.A.B. - die Wiederentdeckung des legendären Architekten Fritz August Breuhaus de Groot

In einem "Breuhaus" zu residieren, stellt Bauherren und Bewohnern seit jeher ein ebenso wohlklingendes wie diskretes Zeugnis höchster gesellschaftlicher und finanzieller Potenz sowie erlesenen Geschmackes aus. Noch heute ist vielen Eigentümern und Bewohnern eines vom Atelier Breuhaus' entworfenen Anwesens bewußt, dass Ihr Heim aus der Feder eines der einst wohl produktivsten und prominentesten deutschen Villen- und Landhausarchitekten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammt.

Umso erstaunlicher ist, dass Breuhaus - seit seinem Tode 1960 in der Fachwelt zunehmend vergessen - erst seit wenigen Jahren wieder in das Blickfeld architekturgeschichtlicher Forschung rückt.

Mit dieser Website möchten wir dazu beitragen, die Forschung zu Leben und Werk des - aus unserer Sicht - bislang nicht seiner Bedeutung entsprechend gewürdigten Architekten Breuhaus zu intensivieren und einem interessierten Publikum aktuelle Forschungsergebnisse zugänglich zu machen.

Und dies ist nur ein erster Schritt: Mittelfristiges Ziel unserer Forschungsarbeit ist eine umfangreiche Publikation, die einen fundierten Überblick über Leben und Werk des Architekten leisten soll. Im Gegensatz zu dem für viele Architektenmonographien gängigen, objektzentrierten Ansatz sollen dabei auch die Menschen Beachtung finden, die Architektur initiieren, entwerfen und ausführen bzw. darin arbeiten und leben. Architektur und Design entstehen nicht allein in einem kreativen und einem technischen Prozeß, sondern auch in einem sozialen Kommunikationsprozess. Dass Breuhaus ein Meister der Kommunikation und des "social networking" war, ist unbestreitbar - wie er diese Erfolgsfaktoren für sich entdeckt, entwickelt und genutzt hat, soll über alle Phasen seines Schaffens untersucht werden, jedenfalls soweit dies aus Quellen oder von Zeitzeugen noch zu erfragen ist.

In diesem Sinne hoffen wir auf einen ebenso regen wie anregenden Austausch mit all denen, die sich aktuell mit dem Phänomen Breuhaus befassen oder in der Vergangenheit befaßt haben. Hier mögen sich neben Architekturhistorikern, Denkmalpflegern und Kennern seiner kunstgewerblichen Arbeiten auch die heutigen Eigentümer bzw. Nutzer der Breuhaus'schen Bauten ebenso angesprochen fühlen, wie ehemalige Schüler, Mitarbeiter und Zeitzeugen, die Breuhaus noch erlebt haben.

Obwohl wir die Spuren Breuhaus' bereits seit mehreren Jahren verfolgen und mittlerweile einen ansehnlichen Katalog seines architektonischen Werkes mit über 400 Bauten und Projekten präsentieren können, besteht noch erheblicher Forschungsbedarf:

Aus Rücksicht auf die Diskretionswünsche seiner Bauherren verzichtete Breuhaus in den zahlreichen zeitgenössischen Publikationen über sein Werk zumeist auf die konkrete Nennung eines Bauherren wie eines exakten Standortes. Obwohl diese Situation dem Forscher manches Mal detektivisches Gespür abverlangt, gelang es uns bis heute doch, etwa 50 Prozent der bekannten Bauten und Entwürfe genauer zu lokalisieren und einem Auftraggeber zuzuordnen. Der Katalog der Bauherren liest sich nicht von ungefähr wie ein deutsches, mitunter auch nach Europa und Übersee hinausgreifendes "who is who".

Fritz August Breuhaus de Groot muß zu den schillerndsten Architektenpersönlichkeiten seiner Zeit gezählt werden. Sein ebenso bewegtes wie schöpferisches Leben wird von einer Vielzahl teilweise phantasievoller Mythen und Legenden umrankt. An deren Entstehen ist "fabulous FAB", der sich und sein Werk oft und gerne der Öffentlichkeit präsentierte, wohl nicht ganz unbeteiligt: So ist die von ihm selbst behauptete Herkunft aus dem niederländischen Malergeschlecht Breuhaus de Groot bis heute ebenso wenig zu belegen wie die Abstammung von einer malaiischen Tempeltänzerin, die Breuhaus in den 1950er Jahren einem Chronisten verrät. Der 1883 als Friedrich August Breuhaus im Bergischen Solingen geborene, ebenso lebens- wie reiselustige Sohn eines Dentisten, seit dem Beginn seiner höchst produktiven Karriere als Architekt, Innenarchitekt und Kunstgewerbler erfolgsverwöhnt, war einer Mythenbildung um seine Person wohl nie abgeneigt.

Die "Legende Breuhaus" ist ein weit über sein umfangreiches architektonisches und kunstgewerbliches Werk hinausreichendes, höchst bemerkenswertes Phänomen. Sein Lebensentwurf ist vielleicht der exquisiteste und spannendste Entwurf, den dieser deutsche "Stararchitekt" je realisierte.

Im Laufe des Winters 2006 werden wir hier ein vorläufiges Verzeichnis des architektonischen Werkes sowie weitere aktuelle Informationen zur Biographie Breuhaus' veröffentlichen, besuchen Sie uns also bitte bei Gelegenheit wieder.

Über Fragen, Anregungen und Korrekturvorschläge Ihrerseits freuen wir uns bereits jetzt.

Im November 2006

Rüdiger Jordan,
Ulrich Bücholdt